· 

Mal keine Accessoires!

Ich habe mich getraut. Raus aus meiner Komfort-Zone "Accessoires" und ab in die Kleidungs-Näherei. Und ohne kleinere Katastrophen lief es natürlich nicht ab. Aber letztendlich kam sogar etwas ganz passables dabei heraus.

Kleidung nähen?!

Wie vielleicht einige von euch wissen, bin ich eigentlich kein Kleidungs-Näher. Bisher habe ich mich nicht so recht heran gewagt; mich eher auf meine geliebten Accessoires konzentriert. Ich hatte immer die Befürchtung, dass ich viel Geld für Stoff und ein Schnittmuster ausgebe und dann das fertige Stück nicht passt oder schon vorher, beim Nähen, in die "Hose" geht.


Aber irgendwann packt es einen. Beziehungsweise, es packte mich.

Also ein Schnittmuster gekauft und ein Raglan-Shirt genäht. Dazu kam auch mal wieder meine Overlock zum Einsatz. Ich liebe das Teil und besonders das Geräusch, was sie beim Nähen macht und den Geruch von Nähmaschinen-Öl.

Es geht schon wieder mit mir durch!


Was soll ich sagen...Katastrophe!

Der Kragen hat mir alles abverlangt. Egal, was ich versuchte, er stand ab. Nachdem ich 3x nachgebessert hatte, war der Ausschnitt so groß, dass gar nichts mehr ging. Also versuchte ich einen breiteren Kragen anzusetzen, um das Teil irgendwie zu retten. Das Ergebnis siehst du hier:


Und das Teilchen landete im Schrank!

Und dann fand ich den für mich perfekten Schnitt. Das Raglan-Shirt von Ki-ba-doo.  Ein schicker V-Ausschnitt (damit auch Schmuck gut zur Geltung kommt), tolle Taille. Das einzige, was ich änderte, waren die Ärmel. Im E-Book gibt es 2 Varianten. Eine Kurzärmelige und eine Langärmelige mit eingekräuselten Armabschlüssen und einem Bündchen. Ich habe stattdessen einen schlichten, engen Arm gewählt.

Und da ich genau wusste, dass ich das genähte Shirt mit dem überaus hässlichen Kragen niemals tragen werde, holte ich es aus dem Schrank heraus, schnitt es auseinander und legte den neuen Schnitt darauf.  Das funktionierte hervorragend. Die Ärmel 3/4 und ich setzte ein zusätzliches Bündchen an. Und was soll ich sagen...es sah wirklich gut aus:

Und das sogar an mir!


Seitdem nähe ich diesen Schnitt rauf und runter!


Es gibt noch mehr dieser Art. Es macht einfach wahnsinnig viel Spaß mit den verschiedenen Mustern und Farben zu spielen. Einfach individuell und einzigartig sein.

Und ein passendes Accessoire darf natürlich auch nicht fehlen: Die FoldOver-Your-Bag LAURA!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0